Freitag, 21. Dezember 2012

Trailer zu "End of Watch"


Heute gibts den aktuellen Trailer zum Kinostart von "End of Watch" mit Jake Gyllenhall in der Hauptrolle. Regisseur David Ayer inszenierte einen packend schonunglosen Copthriller gefilmt im Found-Footage-Stil. Für mich persönlich zählt dieser Film zu den besten Thrillern des Jahres.

Was ist eure Meinung zum Film???

Für jene die den Film noch nicht gesehen haben folgend der aktuelle Trailer:

Dienstag, 27. November 2012

Filmkritik - "Skyfall"

Quelle: Google


Regie: Sam Mendes
Darsteller: Daniel Craig, Judi Dench, Javier Bardem...
Genre: Action/Thriller
Kinostart: 01. November 2012


INHALT

Als Bonds Vorgesetzte M (Judi Dench) durch einen Cyberangriff streng geheime Daten verliert die sämtliche Agenten des MI6 enttarnen können, wird die Zusammenarbeit der beiden auf die Probe gestellt. Der MI6 gerät in das Fadenkreuz eines skrupellosen Verbrechers der jede Menge Menschenleben auf dem Gewissen hat. Bond versucht schlussendlich die Gefahr aufzuspüren und zu vernichten, was folglich den gesamten MI6 beinahe zum Zerfall bringt...

KRITIK

Nach dem Beinahe-Ruin des produzierenden Studios MGM kommt mit Skyfall nun der 3. Bond mit Daniel Craig in der Hauptrolle, auf die Leinwand. Regie bei der 200 Mio. Dollar-Produktion führte Oscarpreisträger Sam Mendes, der diesen Teil nach dem eher mauen "Quantum Trost" wieder an den überzeugenden "Casino Royal" heranführt.
Mendes reduzierte "Skyfall" inhaltlich auf das Wesentliche, verzichtet großteils auf die bekannten Tech-Gadgets und andere Nebensächlichkeiten. Was bleibt ist ein düsterer, ernsthaftiger Agenten-Actionthriller, gespickt mit passenden Dialogen, überzeugender Action und einer für mich absolut beeindruckenden Optik. Trotz der Laufzeit von ca. 140 Minuten gibt es kaum Längen und der Film kann die Spannung durchgehend hoch halten.

Ein großes Plus des neuen Bond-Streifen ist für mich auch Bonds Widersacher Silva (Javier Bardem). Ihm gelingt es durch seine Schauspielklasse den Bösewicht als psychopatischen Terroristen glänzend zu verkörpern.

FAZIT

Nach dem eher mäßigen "Ein Quantum Trost" beschert uns Sam Mendes mit "Skyfall" wieder einen perfekt in Szene gesetzten Bond-Streifen der zum 50. Geburtstag der Reihe einen kühlen, actionreichen und inhaltlich spannenden sowie optisch faszinierenden Bond auf die Leinwand bringt.
Meine Bewertung: 4,0 von 5 Punkten

Montag, 5. November 2012

Filmtrailer - "Cloud Atlas"



Hier findet ihr den aktuellen deutschen Trailer zum kommenden Sci-Fi-Fantasy-Thriller-Drama, basierend auf dem Roman "Der Wolkenatlas". Regisseur Andy Wachowski wagte sich an dieses lange als unverfilmbar geltende Projekt heran, welches schlussendlich mit einigen Schauspielgrößen und fantastischen Bildern aufwarten kann. Wir sind gespannt...

Quelle: Google

Sonntag, 4. November 2012

Filmkritik zu "96 Hours 2"

Quelle: Google

Regie: Olivier Megaton
Kinostart: 11. Okt. 2012
Genre: Action/Thriller
Darsteller: Liam Neeson, Maggie Grace, Famke Janssen...


INHALT
Es ist einige Zeit vergangen als der Ex-Agent Bryan Mills (Liam Neeson) seine Tochter Kim (Maggie Grace) aus den Fängen eines Mädchenhändlerrings befreien musste. Doch bei seinem Befreiungsfeldzug hinterließ Mills einige Leichen was nun einem Vater eines damals getöteten Kidnappers rächen will. Kurzerhand wird nun Mills und seine Frau selbst Opfer und werden entführt. Nun liegt es in der Hand der Tochter ihre Eltern aus den Fängen der Entführer zu befreien...

KRITIK
Der erste Teil von "96 Hours" ist zugegeben für mich persönlich einer der besten Actionthriller der letzten Jahre. Kaum wurde ein Thriller so kompromisslos hart und rasant auf die Leinwand gebracht, getragen von einem Klasse-Schauspieler und einer spannenden Story. Dies fanden auch Andere und so wurde der Film vom anfänglichem Geheimtipp zum Erfolg und wird somit, wie in Hollywood üblich, fortgesetzt. Nun ist dies ja so eine Sache mit Sequels...

Da die Story von Teil 1 eigentlich keine Fortsetzung mehr verlangt wird in Teil 2 kurzerhand die Location von Paris nach Istanbul verlegt, und schon ist die Basis für die Fortseztung mit einem kleinen Kniff gelegt. Auch diesmal liegt es an Liam Neeson eine Schneise der Verwüstung zu schlagen. Doch gemessen an Teil 1 lässt es nun der neue Regissseur Olivier Megaton etwas gebremster angehen und somit geht es nur vereinzelt so kompromisslos und knallhart zu wie beim Vorgänger. Dennoch ist die Action wieder rasant und optisch ausgezeichnet eingefangen und es erwartet dem Zuseher wieder ein spannendes Actionfeuerwerk mit einem erneut gut aufgelegtem Liam Neeson als harten Rächer . Doch wie bereits erwähnt und zu erwarten war, kommen in der Erzählung einige Schwächen hervor, so z.B.  wenn der Regisseur etwa die Moralfrage in den Raum stellt.

FAZIT
"96 Hours 2" ist ein durchaus überzeugender und solider Action-Thriller der optisch auf Hochglanz poliert wurde und somit gegenüber dem Vorgänger bildlich etwas moderner wirkt. Doch damit geht auch der rauhe und intensive Ton des Vorgängers verloren.
Meine Bewertung: 2,5 von 5 Punkten

Bin wieder da...

Wir ihr vielleicht bemerkt habt, war es die letzten Monate relativ still was meinen Blog anging. Aufgrund einer Renovierung des Eigenheimes habe ich meine Blogaktivitäten in dieser stressigen Zeit auf Eis gelegt. Diese Zeit ist nun vorbei und nun werde ich mich wieder verstärkt um meinen Blog kümmern.

Natürlich habe ich den Einen oder Anderen Film im Kino gesehen, so z.B. "Das Bourne Vermächtnis", "Schutzengel", oder ganz aktuell den neuen James Bond "Skyfall". Filmkritiken hierzu sowie meinen DVD-Tipp der Woch oder News aus der Filmwelt könnt ihr in den folgenden Tagen erwarten.

Freitag, 17. August 2012

Filmkritik zu - "The Raid"

Quelle: Google


THE RAID - REDEMPTION

Genre: Action
Regie: Gareth Evans
Laufzeit: ca. 100 Minuten
Darsteller: Iko Uwais, Doni Alamsyah

INHALT
Ein indonesisches SWAT-Team versucht, den Boss eines riesigen Drogenkartells festzunehmen. Doch dieser verschanzt sich in einem riesigen Hochhaus. Um bis zu ihm vordringen zu können muss das Team erst jede Menge Drogendealer und Kriminelle zur Strecke bringen. Es gelingt ihnen in das Haus vorzudringen bis sie schließlich einen Fehler machen und bemerkt werden. Der Drogenboss kann flüchten. Dieser hetzt jedoch jeden seiner Sympathisanten auf das Einsatzkommando...

FAZIT
"The Raid" ist ein knallhartes Martial-Arts Feuerwerk das sich keine Pause nimmt. Der Film verzichtet fast vollständig auf Dialoge und Handlung. Im absoluten Vordergrund stehen die kompromisslosen und teils brutalen (nicht übertrieben) perfekt durchchoreografierten Kampfszenen in denen es teils minutenlang am Stück zur Sache geht. Für Fans der harten Gangart ein absolutes Muss!
Meine Bewertung: 3,5 von 5 Punkten

Mittwoch, 15. August 2012

Filmkritik zu - "The Dark Knight Rises"

Quelle: Google

"THE DARK KNIGHT RISES"

Genre: Action
Regie: Christopher Nolan
Kinostart: 26.07.2012
Darsteller: Christian Bale, Gary Oldman, Tom Hardy, Anne Hathaway
Laufzeit: ca. 2h 45min.







INHALT
Seit dem Tod von Harvey Dent sind nun einige Jahre vergangen. Batman (Christian Bale) hat die Schuld an seinem Tod auf sich genommen und ist seither von der Bildfläche verschwunden und untergetaucht. Der Plan von Bruce Wayne und seinem verbündeten Commissioner Gordon (Gary Oldman) ist dennoch aufgegangen. Denn die Kriminalität in Gotham City ging dank Dents neuer Gesetze deutlich zurück. Es scheint als hätte das organisierte Verbrechen keinen Platz mehr in den Straßen der Stadt. Doch dies sollte sich ändern als die geheimnisvolle Selina Kyle (Anne Hathaway) als Catwoman ihr Unwesen treibt. Doch die eigentliche Gefahr bildet der maskierte Terrorist Bane (Tom Hardy). Sein Ziel ist es Gotham zu zerstören. Dieses Vorhaben lockt Batman aus seinem Exil um sich Bane in den Weg zu stellen. Doch genau dies will Bane damit erreichen, denn Bane will den dunklen Ritter ein für alle Mal aus dem Weg räumen...

KRITIK
Der Dritte und letzte Teil der Trilogie unter Regisseur Christopher Nolan war für viele vielleicht der am heißest erwartete Film dieses Jahres. In zahlreichen Medien wurde er vorab bereits zum Meisterwerk und als krönender Abschluss der Batman-Trilogie gefeiert die mit "Batman Begins" im Jahre 2005 verheißungsvoll begann und mit "The Dark Knight" meisterlich fortgesetzt wurde. Doch konnte der Film den hohen Erwartungen gerecht werden? Für mich persönlich gibt es dazu ein klares JA! Für mich war bereits "The Dark Knight" ein fesselndes Meisterwerk dass es nur schwer zu übertreffen galt. Ob dies mit dem Finale gelungen ist oder ob es sich hier um ein erneutes Meisterwerk handelt ist für jedermann selbst zu beantworten, doch finde ich diesen Film mehr als nur einen krönenden Abschluss der Trilogie.

"The Dark Knight Rises" ist im Vergleich zum Vorgänger etwas anders strukturiert. Irgendwie hat man das Gefühl, dass Batman eine Art Nebenrolle verkörpert. Schließlich dauert es geschätzte 30 Mintuten bis die Figur das erste Mal ins Rampenlicht rückt. Auch in der restlichen Spielzeit glänzt der schwarze Ritter meist durch Abwesenheit. Es rücken vielmehr andere Figuren in den Mittelpunkt die Nolan in ausschweifenden Erklärungen und Erzählungen vorstellt. Durch Rückverweise in die vergangenen Jahre wird der Erzählfluss etwas gehemmt, doch Nolan gelingt es dadurch alle vorangegangen Teile der Trilogie nochmals gekonnt zu rekapitulieren und dem Zuseher stimmig und aber vor Allem kurzweiligzu präsentieren.

Mit Bane hat Batman nun einen neuen Bösewicht gefunden der sämtliche bislang erschienene Gegner nochmals toppt. Wie seine Vorgänger schließt auch Bane an die Ziele seiner Vorgänger an, doch diesmal gewinnt das zerstörerische Vorhaben nochmals an größererTragweite. Zusätzlich bekommt es Batman mit einem Gegner zu tun der ihm körperlich erstmals deutlich überlegen ist. Bane wirkt monströs und nimmt im Gegensatz zum genial diabolischen Joker in "The Dark Knight" jeden Zweikampf an anstatt diesem aus dem Weg zu gehen. Banes Gesicht ist durch eine Maske fast vollständig verdeckt, doch blickt man in seine dunklen leeren Augen spürt man die Unbeirrbarkeit und Zielstrebigkeit sein Ziel zu erreichen.

Wie man es von Nolan gewohnt ist nutzt er die lange Laufzeit gekonnt aus um die Handlung voran zu treiben und lässt diese auf ein intensives, emotionales und überwältigendes Finale zusteuern welches an Spannung und Dramaturgie meiner Meinung nach schwer zu überbieten ist. Wie es für einen solchen Blockbuster dieser Kategorie gehört versorgt uns der Regisseur neben einen packenden Drama auch mit einem gekonnt eingesetzten Maß an Action. Optisch kann der Film durchwegs beeindrucken. Nolans Kameramänner erzeugen intensive und atmosphärisch dichte Bilder von Gotham City.

FAZIT
Mit "The Dark Knight Rises" beschert uns Nolan ein krönendes und packendes Finale der Batman-Trilogie, welches die Messlatte für weitere Adaptionen dieses Stoffes auf die höchste Stufe legt. Visuell beeindruckend, dramaturgisch für mich kaum zu überbieten - DANKE Christopher Nolan für dieses intensive Finale einer meisterhaften Trilogie!
Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten



NEUHEITEN auf DVD und BluRay

Quelle: Google

TAKE SHELTER

Genre: Drama
Erscheinungsdatum: ab 21.08.2012 auf DVD und BluRay

Quelle: Google

BATTLESHIP

Genre: Action/Science Fiction
Erscheinungsdatum: ab 23.08.2012 auf DVD und BluRay

Quelle: Google

CHRONICLE - WOZU BIST DU FÄHIG

Genre: Mysterie
Erscheinungsdatum: ab 17.08.2012 auf DVD und BluRay

Sonntag, 15. Juli 2012

Kinospaß für die ganze Familie - "ICE AGE 4"

Quelle: Google

Mit "Ice Age 4" startete nun der bereits vierte Teil des beliebten Animationsspaßes in unseren Kinos. Aufgrund des Schlechtwetters löste ich gestern auch eine Kinokarte. Umgeben von Herrscharen von Kindern in Begleitung deren Eltern füllte ich den bis auf den letzten Platz ausgebuchten Kinosaal. Am Ende war es wieder ein durchaus unterhaltsames Abenteuer die der tollpatschige "Sid" mit seinen  Freunden zu überstehen hatte. Am erfolgreichen Grundkonzept mit den bereits bekannten "Helden" wurde natürlich wieder festgehalten. Ergänzt wird das Ganze nur durch einige neue Figuren und einer neuen Story.   Obwohl, oder gerade weil nichts neu erfunden wurde, ist auch Teil 4 wieder ein charmanter Kinospaß für die ganze Familie, welches erneut mit einer Fülle an liebevoll animierten Figuren punkten kann.

Montag, 9. Juli 2012

Filmkritik zu "Lockout"

Quelle: Google

LOCKOUT

Genre: Sci-Fi/Thriller/Action
Laufzeit: ca. 95 Minuten
Kinostart: 10.05.2012
Regie: James Mather, Stephen St. Ledger
Darsteller: Guy Pearce, Maggie Grace, Vincent Regan

INHALT
Die USA habe eine Lösung für die völlig überfüllten Gefängnisse gefunden. Die MS-One, eine 50 Kilometer im All kreisende Hochsicherheitsanstalt, in der die Gefangenen in einer Art Tiefschlaf gehalten werden. Hinter dieser Unterbringung vermutet die Tochter des US-Präsidenten eine psychische Schädigung bzw. Beeinträchtigung der Häftlinge. Daher fliegt sie auf die MS-One um Häftlinge zu interviewen und sich ein Bild von deren Zustand machen. Bei einem solchen Interview schafft es ein Häftling die Beamten zu überwältigen und mithilfe seiner Mithäftlinge das Gefängnis zu übernehmen sowie die Tochter des Präsidenten als Geisel zu nehmen.
Snow, wegen Mordes eben zu einer Haftstrafe auf der MS-One verurteilt, erhält die Chance seine Haftstrafe zu entgehen wenn er die Tochter des Präsidenten rettet. Er nimmt die Chance wahr, befindet sich doch etwas auf der MS-One, wovon er glaubt seine Unschuld beweisen zu können...

KRITIK
Für "Lockout" kehrt Altmeister Luc Besson als Produzent zurück auf die Kinoleinwand. Als Regisseure holte er für diesen Sci-Fi-Actioner James Mather sowie Stephen St. Ledger ins Boot. Beide waren bislang eher als Werbefilmer unterwegs und gelten in diesem Business als Könner mit dem Umgang der "Greenscreen"-Technik. Umso erstaunlicher und überraschend ist es für mich, dass "Lockout" visuell so gar nicht überzeugen kann. Ja, teilweise wirken einzelne Szenen sogar schlecht animiert. Bestes Beispiel ist zu Beginn eine Verfolgungsjagd auf futuristischen Fahrzeugen durch die City, in der alles bis auf Guy Pearce´s Kopf animiert wurde. Diese Szene wurde animiert wie in einem Konsolen-Game, dass schon einige Jahre auf den Buckel hat.

Der Film setzt als Hauptdarsteller auf Guy Pearce, der sich für diese Rolle erstaunliche Muskelpakete antrainiert hat. Seine Rolle als saucooler Retter ist sehenswert und wurde mit einigen Onlinern versehen die das Geschehen humoristisch begleiten. Doch in erster Linie ist dieser Film ein klassischer Actionfilm der eben in der Zukunft spielt. Storytechnisch wird hier nichts neues präsentiert sondern das klassische Retter-Klischee bedient. Die futuristsiche Umgebung ist eigentlich nur Mittel zum Zweck und ist für den Verlauf des Films eigentlich unbedeutend.

FAZIT
"Lockout" ist ein Film mit einigen Logiklöchern und Schwächen der auch visuell nicht sonderlich beeindrucken kann. Dennoch geht der Film als solide Sci-Fi-Action durch und kann mit einem coolen Hauptdarsteller und Witz punkten. Der Film bleibt einem sicher nicht allzu lange im Gedächtnis, ist für einen kurzweiligen DVD-Abend aber durchaus zu gebrauchen.
Meine Bewertung: 2,5 von 5 Punkten

Montag, 25. Juni 2012

Filmkritik zu "Safe - Todsicher"

Quelle: Google

SAFE - TODSICHER


Regie: Boaz Yakin
Genre: Action
Kinostart: 31. Mai 2012
Darsteller: Jason Statham, Robert John Burke, Catherine Chan...
Laufzeit: ca. 90 Minuten


INHALT
Luke Wright (Statham) hält sich als Cage-Fighter in New Jersey einigermaßen über Wasser. Als er jedoch einen manipulierten Kampf nicht wie gewünscht verliert, sondern seinen Gegner ins Krankenhaus prügelt, hat es die russische Mafia auf ihn abgesehen, die durch ihn jede Menge Geld verloren haben. Die Mafia tötet auf brutale Art und Weise seine Frau. Völlig am Ende zieht es Luke nach New York und fristet sein Dasein als Obdachloser. Eines Tages trifft er auf die kleine Mei, die Luke wieder Lebenssinn einhaucht. Mei ist hochbegabt und hat ein photografisches Zahlengedächtnis. Diese Fähigkeit wird vom Triadenboss Han Jiao, der das Mädchen entführte, genutzt und Mei wird mit einer geheimen Zahlenfolge betraut. Die Zahlenreihe scheint von enormer Bedeutzung zu sein, so sind fortan korrupte Polizisten und die russische Mafia hinter dem Mädchen her. Als Luke das Mädchen vor ihren Verfolgern rettet, wird auch er zur Zielscheibe und wird zum Gejagten...

KRITIK
Klingt wieder nach einem Statham-typischen Actioner: Eine eher dünne abgedrehte Story, jede Menge Action und ein cooler Jason Statham als gnadenloser Rächer. Und genau das wird einem mit "Safe" auch wieder geboten. Produktionen wie "The Transporter", "The Mechanic" usw. laufen alle nach diesem Schema ab, nur storytechnisch etwas anders verpackt. Es ist schon irgendwie komisch - aber das Konzept funktioniert. Was bei anderen Filmen voll in die Hose geht, funktioniert mit einem Statham als Darsteller immer wieder aufs Neue. Statham sind diese Rollen einfach auf den Leib geschnitten. Sein wir uns ehrlich, kein anderer bringt seine Gegner so verdammt cool und kompromisslos um die Ecke wie Jason Statham. Ganz egal, überall wo Statham draufsteht weiß der Zuseher was er bekommt - solide Action eben.

Auch in "Safe" bleibt Regisseur Boaz Yakin diesem Erfolgsschema treu und lässt seinen Darsteller wieder in seiner Paraderolle als toughen Beschützer auf die Leinwand. Auch diesmal ist die Story eher dünn, simple gestrickt und erinnert ganz stark an "Das Mercury Puzzle" mit Bruce Willis. Die Story ist in diesem Film sowieso nur Mittel zum Zweck und verkommt zur Randnotiz. In erster Linie steht die gewohnte Action und der Hauptdarsteller im Vordergrund. Vergleichsweise zu vorhergegangenen Statham-Filmen fällt die Action überdurchschnittlich brutal aus. Solch eine Kompromisslosigkeit sahen wir zuletzt in "96 Hours". Die Martial-Arts Einlagen und Feuergefechte wurden prägnant und stilsicher umgesetzt und lassen Action-Fans bestimmt auf ihre Rechnung kommen.

FAZIT
Mit "Safe" inszenierte Boaz Yakin einen geradlinigen und kompromisslos brutalen Actionkracher nach typischem Statham-Schema. Ein kurzweilige Actionunterhaltung ist Programm.
Meine Bewertung: 3 von 5 Punkten

Samstag, 23. Juni 2012

NEUHEITEN auf DVD und Blu-Ray

Quelle: Google

DRIVE
Genre: Thriller
Erscheinungsdatum: ab 29.06.2012 auf DVD und Blu-Ray

Quelle: Google

DER MÖNCH
Genre: Thriller
Erscheinungsdatum: ab 26.06.2012 auf DVD und Blu-Ray

Dienstag, 19. Juni 2012

Fortsetzung des Actionkrachers "96 Hours" bestätigt


Für alle Fans der kompromisslosen Action kommt gegen Ende dieses Jahres ein weiteres Highlight in die Kinos. "Taken 2", also die Fortsetzung von "96 Hours" wurde über zahlreiche Medien bestätigt. Mit von der Partie ist natürlich wieder Liam Neeson in der Rolle als knallharter Ex-Agent Brian Mills. Der Kinostart wurde vorerst mit 11. Oktober 2012 festgelegt.
Wenn der Film wieder annähernd so cool wird wie der erste Teil, können wir uns widerum auf einen packenden Rache-Thriller der Extraklasse freuen.

Quelle: Google

Samstag, 16. Juni 2012

NEUHEITEN auf DVD und Blu-Ray

Quelle: Google

EXTREM LAUT UND UNGLAUBLICH NAH
Genre: Drama
Erscheinungsdatum: ab 22.06.2012 auf DVD und Blu-Ray

Quelle: Google

MONEYBALL - Die Kunst zu gewinnen
Genre: Drama
Erscheinungsdatum: ab 21.06.2012 auf DVD und Blu-Ray

Sonntag, 10. Juni 2012

DVD-Tipp der Woche - "Isle of Man Tourist Trophy"

Quelle: Google

ISLE OF MAN - TOURIST TROPHY
Genre: Dokumentation
Regie: Richard De Aragues
Laufzeit: ca. 104 min.
DVD-Erscheinungsdatum: 24. April 2012

INHALT
Diese Dokumentation gibt tiefe Einblicke in das gefährlichste und spektakulärste Motorradrennen der Welt, der Tourist Trophy auf der Isle of Man. Jedes Jahr treffen sich die wagemütigsten Rennfahrer auf zwei Rädern und versetzen die ansonst ruhige und beschauliche Insel vor der Küste Großbritanniens für zwei Wochen in Ausnahmezustand. Tausende Fans pilgern hierher um die Rennen zu verfolgen. Seit der Gründung im Jahre 1907 kamen über 230 Rennfahrer ums Leben. Diese Dokumentation verfolgt einige bekannte Teilnehmer, wie z.B. Guy Martin oder Ian "Hutchi" Hutchinson. Aber auch emotionale Berichte über bereits verstorbene Größen wie Rekordsieger Joey Dunlop werden gezeigt.
Mit beeindruckenden und dramatischen Bildern bekommt man das Renngeschehen von 2010 präsentiert. Für die Fahrer ist der Tod ständiger Begleiter wenn sie mit über 170 Sachen durch geschlossene Ortschaften und über Landstrassen rasen, nur um ganz oben auf dem Podest zu stehen...

FAZIT
Nicht nur für Motorradfans eine empfehlenswerte Dokumentation über das gefährlichste Motorradrennen der Welt. Noch nie bekam man dermaßen tiefe Einblicke in die Köpfe der Fahrer die für den Sieg alles riskieren.
Meine Bewertung: 4 von 5 Punkten

Sonntag, 3. Juni 2012

FILMKRITIK zu "SNOW WHITE & THE HUNTSMAN"


Quelle: Google


"SNOW WHITE & THE HUNTSMAN"
Genre: Fantasy/Action
Regie: Rupert Sanders
Darsteller: Kristen Stewart, Chris Hemsworth, Charlize Theron...
Kinostart: 31. Mai 2012
Spielzeit: 127 min.

 INHALT
"Spieglein, Spieglein an der Wand..."
"Snow White" (Kristen Stewart) ist das einzige Mädchen, dass noch schöner ist als die böse Herrscherin (Charlize Theron) des Märchenlandes. Doch das kommt für die Königin nicht mehr länger in Frage und befiehlt aus purem Neid dem Jäger (Chris Hemsworth), Schneewittchen zu töten. Doch das Vorhaben geht nicht auf - im Gegenteil, der Jäger wird zum Beschützer von Schneewittchen und bringt ihr das Kämpfen bei. Denn die schöne Snow White plant indes die eiskalte Herrscherin zu besiegen...

KRITIK
Mit "Snow White & The Huntsman" startet heuer bereits der 2. Versuch das berühmte Grimm-Märchen in ein neues Gewand zu hüllen. Verantwortlich dafür ist der Regisseur Rupert Sanders, bislang bekannt als angesagter Werbefilmer. In diesem Genre gilt er als Größe, konnte er bereits Aufträge für die Sportartikelhersteller Adidas oder Nike umsetzen. Auch beim angesagten Konsolen-Shooter "Halo" hatte er seine Finger im Spiel. Nun versucht sich der Regisseur in Neuland und das gleich mit einem Film der Marke "Blockbuster". Kann das gutgehen?

Sanders inszenierte diese Märchenadaption als düsteres Action-Fantasy-Spektakel und verleiht dem Märchen eine moderne Neuinterpretation das in einigen Szenen Erinnerungen an den zweiten Teil der "Herr der Ringe"-Trilogie aufsteigen lässt. Als tragende Persönlichkeiten werden Kristen Stewart als Schneewittchen, Charlize Theron als böse Königin sowie "Thor" Chris Hemsworth als Jäger eingesezt. Dies hört sich doch ganz gut an. Technisch und optisch kann man dem Film absolut nichts vorhalten. Hier merkt man das Sanders ein absoluter Fachmann in diesem Bereich ist. Der Film bietet eine sehenswerte Optik mit teils beeindruckenden Spezialeffekten auf modernsten Stand der Technik.
Doch dann bleibt noch die Handlung bzw. die Umsetzung der Geschichte. Und diese finde ich etwas hölzern und abgehakt. Sanders denkt zuviel in einzelnen Szenen und versucht diese bildgewaltig auf die Leinwand zu bringen. Dies gelingt zweifellos. Doch der Film übertreibt es einigemale mit dem Detailreichtum der Bilder. Das hat die Folge, dass zu viel Aufmerksamkeit auf Dinge gelenkt werden, die im Prinzip nichts mit dem weiteren Verlauf der Geschichte zu tun haben. So hat man ein wenig den Eindruck das dadurch kein harmonisches Gesamtpaket entsteht und die eigentlichen Hauptfiguren etwas ins Abseits rücken. Dies ist schade, da dadurch nie die ganz große Spannung und Dramaturgie aufkommen mag. Darunter leiden auch die Charaktere selbst, denn mit solchen unnötigen "Ablenkungen" verlieren die Hauptdarsteller einiges an Ausdruck und Persönlichkeit und der Film kommt nie so richtig in die Gänge.

Kristen Stewart hat mit dieser Rolle die Chance sich abseits der "Twilight"-Reihe einen Namen zu machen. Doch ich finde, dass Stewart noch nicht in der Lage ist einen "Blockbuster" schauspielerisch zu tragen. Für mich ist sie als Schauspielerin von der Mimik her zu ausdrucksschwach. "Twilight"-Fans werden dies vermutlich anders sehen. Charlize Theron macht ihre Sache als böse Königin solide, das Drehbuch übertreibt jedoch ab un an mit der emotionalen Auslegung ihres Charakters.

Der Film macht einiges richtig, vor allem optisch, und bietet trotz der etwas schwächelnden Storyline eine solide Fantasy-Unterhaltung. Ich glaube dennoch, man hätte noch viel mehr aus diesem Stoff machen können. Für mich tritt hier leider wieder der Fall ein, dass der Trailer mehr verspricht als der Film dann über weite Strecken halten kann.

FAZIT
"Snow White & The Huntsman" ist ein ein schlussendlich solides und originelles Fantasy-Spektakel das mit einer beeindruckenden Optik und Effekte punkten kann. Leider kann das über eine inhaltliche Schwäche nicht hinwegtäuschen. Somit hält sich auch der Spannungsbogen in Grenzen und der Film kann schwer Fahrt aufnehmen.  Man hätte sicherlich noch mehr aus dem Stoff herausholen können. Einen bleibenden Eindruck hat der Film auf mich jedenfalls nicht gemacht.
Meine Bewertung: 2,5 von 5 Punkten

Freitag, 1. Juni 2012

"DAS BOURNE VERMÄCHTNIS" - Neuer Trailer

Quelle: Google

Und wieder gibt es Neuigkeiten aus dem Trailer-Universum. Diesmal geht es um den aktuellen Trailer zum neuen "Bourne"-Streifen. Für mich als Fan der Reihe sieht der Trailer mal sehr vielversprechnd aus. Ich finde auch Jeremy Renner, der Matt Damon als Jason Bourne ablöst und einen neuen Charakter verkörpern wird, ganz passend.
Hier nun der angekündigte Trailer...


 
Quelle: YouTube Trailer "FilmkritikTV"

Donnerstag, 31. Mai 2012

"JAMES BOND - SKYFALL" - Erster Teaser-Trailer!


Quelle: Google



Vor einigen Tagen wurde der erste offizielle Trailer zum neuen Bond-Streifen "Skyfall" veröffentlicht. Daniel Craig ist auch diesmal der neue alte Bond. Die Französin Berenice Marlohe wird das Bond-Girl spielen. Fans müssen sich aber noch  lange gedulden, denn der Kinostart wurde mit 01. November datiert. Folgend findet ihr den Teaser-Trailer. Viel Spaß!
Quelle: Google

Dienstag, 29. Mai 2012

DVD-Tipp der Woche - "The Way Back"

Quelle: Google


"THE WAY BACK - Der lange Weg"

Regie: Peter Weir
Genre: Drama/Abenteuer
Darsteller: Ed Harris, Collin Farell, Jim Sturgess, Saoirse Ronan...
Kinostart: Juni 2011






INHALT
Sibirien 1940: Sieben Gefangene brechen aus einem sowjetischen Arbeitslager aus. Dabei ist das Entkommen aus dem tödlichen Gulag das kleinste Problem! Um ihre Freiheit zu erlangen, müssen die Männer zu Fuß und ohne Ausrüstung eine schier unüberwindbare Strecke zurücklegen. Ihr Ziel: Das über 6000 Kilometer entfernte Indien. Getrieben von einem unbeugsamen Überlebenswillen muss die Gruppe neben Hunger und Durst der wilden Tundra Sibiriens, den Sandstürmen der Wüste Gobi sowie der Eiseskälte des Himalaya trotzen. Dabei entdecken sie auf ihrem beschwerlichen Weg nicht nur den Wert des menschlichen Lebens, sondern auch die wahre Bedeutung von Freundschaft...

FAZIT
Nach etwas längerer Schaffenspause inszenierte Regisseur Peter Weir, bekannt durch "Master & Commander" oder "The Truman Show", diesen Film. Der Film basiert auf einer wahren Begebenheit und spiegelt die vom polnischen Gulag-Gefangenen Slavomir Ravic veröffentlichten Memoiren von 1952 wider. Der wahre Hintergrund ist jedoch historisch etwas umstritten.
Der Film zeigt die beschwerliche und abenteuerliche Reise von Flüchtlingen verschiedenster Nationen, die sich zusammentun um ihre Freiheit wieder zu erlangen. Der Film ist jedoch kein klassisches Action-Abenteuer. Vielmehr setzt Weir auf einen ruhigen und emotionalen Erzählstil und verzichtet auf rasante Action. Der Regisseur stellt seine Protagonisten und deren Ängste in den Mittelpunkt und vermittelt mit bedrückenden Szenen den unbändigen Überlebenswillen der Menschen, von denen jeder durch eine andere Motivation geleitet wird. Komplettiert wird das ganze durch die tolle Kameraführung, die einerseits die Bedrohlichkeit, andererseits die Schönheit der Landschaft einfängt.
"The Way Back" ist für mich ein intensives Drama, das mit überzeugenden Schauspielern aufwarten kann!
Leider erfährt man schon am Anfang wieviele der Flüchtlinge in Indien schlussendlich ankommen werden. Das nimmt dem Film etwas die Spannung.
Meine Bewertung: 3,5 von 5 Punkten





Freitag, 25. Mai 2012

SCHNEEWITTCHEN RELOADED - "Snow White & The Huntsman"

Am 31. Mai startet die düster, actionreiche Schneewittchen-Variante in unseren Kinos. Mit von der Rolle in diesem Fantasy-Spektakel sind Charlize Theron als böse Königin, "Twilight"-Star Kristen Stewart als Schneewittchen und "Thor"-Darsteller Chris Hemsworth als Jäger.

Hier mal ein kleiner Vorgeschmack anhand des aktuellen Trailers...

Montag, 21. Mai 2012

Filmkritik zu "Der Diktator"

Quelle: Google

Regie: Larry Charles
Genre: Komödie
Darsteller: Sascha Baron Cohen, Anna Faris, Ben Kingsley

INHALT
General Admiral Aladeen ist der Herrscher des reichen Wüstenstaats Wadiya. Mit allen Mitteln will der Machthaber verhindern, dass sein Land frei von Demokratie bleibt. Um sein "friedliches" nukleares Atomprogramm zu rechtfertigen reist der General nach New York um eine Rede vor der UNO zu halten. Dort angekommen wird er jedoch gekidnappt, verliert seinen Bart und wird durch einen Doppelgänger ersetzt. Ohne Bart, völlig schutzlos findet er sich inmitten New Yorks wieder. Bis er die Besitzerin eines Ökoladens kennenlernt und in ihrem Geschäft unterkommen kann. Er nimmt dieses Angebot jedoch nicht ohne egoistische Absichten an sondern strebt mit aller Macht an, doch noch die Rede vor dem UN-Ausschuss halten zu können...

KRTITK
Lange vor dem Kinostart spaltete und polarisierte der Film die Filmwelt. Es entwickelte sich eine regelrechte Marketingnetzwerk. Spätestens bei der diesjährigen Oscarverleihung, konnte man erahnen in welche Richtung der neue Film mit dem britischen Kultkomiker gehen wird.  Durch den beachtlichen Medienhype um seine neue Figur konnte man nicht anders als General Admiral Aladeen den roten Teppich bei der Oscarverleihung zu überlassen, auch wenn man dies im Vorfeld mit aller Kraft verhindern wollte. Schlussendlich kam der Auftritt zustande und ein Reporter wurde mal ganz einfach mit den Überresten von Aladeens altem Tennispartner Kim Jong-Il konfrontiert. Auch in der Pause des Super-Bowles kam der Diktator kurz zu Wort. Wie man es bereits von Ali G., Borat oder Brüno kannte, Sascha Baron Cohen polarisiert - und das gewollt nicht nur positiv.

"Der Diktator" kommt diesmal, im Vergleich zu den vorigen erwähnten Produktionen, als Spielfilm daher. Dies hat zufolge, dass der Humor mehr durch Slapstick erzeugt wird und nicht mit der Ungläubigkeit von verdutzten Passanten. Doch auch das funktioniert und man wird mit einem Gagfeuerwerk konfrontiert. Im Minutentakt werden die Pointen gezündet. Im Film wird  auf jegliche politische Korrektheit gepfiffen. Gleich zu Beginn wird eine Widmung an den verstorbenen Diktator Kim Jong-Il eingespielt. Ich glaube mehr muss man hier nicht sagen, man weiß sofort um was es geht. Sämtliche politische Klischees der westlichen Welt werden satirisch durch den Kakao gezogen. "Der Diktator" verbindet eine bissige Politsatire mit Slapstick Humor. Auch wenn einige Szenen aus der derben unteren Schublade kommen ist dieser Film wirklich witzig und amüsant. Der Film nimmt kein Blatt vor den politischen Mund und traut sich sogar mit der amerikanischen Terrorangst rund um 9/11 zu spielen. Und ist sich Amerika wirklich sicher den "richtigen" Osama Bin Laden getötet zu haben??? Keiner würde im realen Leben Witze über diese ernsten Themen reißen - nun traut sich jemand dies zu tun. Es klingt komisch, aber genau diese Tabubrüche machen aus dem Film eine urkomische Satire wenn man als Zuseher die Ernsthaftigkeit vor dem Kinosaal lässt.

FAZIT
"Der Diktator" ist eine witzige Slapstick-Polit-Satire die sämtliche politische Korrektheit vermissen lässt. Der Film strotzt nur so von Tabubrüchen über die man herzhaft lachen kann, auch wenn einige Gags aus der untersten Schublade gezogen werden. Jeder der sich in der Zeit des Kinobesuchs der Ernsthaftigkeit des realen Lebens und des Gezeigten entzieht wird auf seine Kosten kommen und einen irrwitzigen Filmabend haben. Der Film nimmt sich keinesfalls ernst, und genau das sollte der Zuseher auch nicht.
Meine Bewertung: 3,5 von 5 Punkten

NEUHEITEN auf DVD und Blu-Ray

Quelle: Google

VERBLENDUNG

Genre: Thriller
Erscheiungsdatum: ab 24.05.2012 auf DVD und Blu-Ray

Quelle: Google

THE IDES OF MARCH

Genre: Drama
Erscheinungsdatum: ab 24.05.2012 auf DVD und Blu-Ray

Quelle: Google

THE DESCENDANTS

Genre: Drama
Erscheinungsdatum: ab 25.05.2012 auf DVD und Blu-Ray

Quelle: Google

PAKT DER RACHE

Genre: Thriller
Erscheinungsdatum: ab 01.06.2012 auf DVD und Blu-Ray

Quelle: Google

DIE MUPPETS

Genre: Komödie
Erscheinungsdatum: ab 24.05.2012 auf DVD und Blu-Ray

Quelle: Google

J.EDGAR

Genre: Drama
Erscheinungsdatum: ab 25.05.2012 auf DVD und Blu-Ray

Samstag, 12. Mai 2012

"THE DARK KNIGHT RISES" - Trailer #2

Um die Vorfreude auf den neuen Batman-Film anzuheizen bzw. in die Höhe zu treiben stelle ich mal den Trailer #2 von "The Dark Knight Rises" ein. Noch etwas mehr als 2 Monate, dann ist es soweit...



Also, meine Freude auf den Film ist grenzenlos...

Freitag, 11. Mai 2012

Filmkritik zu "21 Jump Street"

Nach einer kleinen Kinopause melde ich mich wieder mit einer neuen Filmkritik zurück. Dabei handelt es sich um die Kritik zu "21 Jump Street", den ich mir gestern zum Kinostart angesehen habe. Viel Spaß beim Lesen!



Quelle: Google

Regie: Phil Lord, Chris Miller
Genre: Komödie
Kinostart: 10.05.2012
Darsteller: Jonah Hill, Channing Tatumn, Dave Franco, Ice Cube, Brie Larsson
Laufzeit: ca. 110 min.



INHALT
Schmidt (Hill) und Jenko (Tatumn) kommen frisch von der Polizeiakademie und werden als Fahrradpolizisten in Dienst gestellt. Als gleich ihre erste Verhaftung total schief geht werden die Beiden, die sich bereits von der Highschool kennen, als Undercover-Cops wieder in eine Solche versetzt. Dort sollen sie den Drogenhandel aufdecken und den Kopf der Bande aufspüren. Doch das hört sich in der Theorie leichter an als es in der Praxis ist. So werden die beiden charakterlich total verschiedenen Cops wieder mit ihrem früheren Highschoolleben konfrontiert. Und dort ist heute nichts mehr so wie früher...

KRITIK
"21 Jump Street" ist die Kinoadaption zur gleichnamigen Kultserie aus den 80igern, in der Johnny Depp als Hauptdarsteller die Weichen für seine zukünftige Karriere begann. Diese Komödie belebt den Geist der TV-Serie wieder neu und bedient sich der Grundthematik. Doch gegenüber anderen Neuadaptionen ist diese besonders hervorzuheben, da der Film total witzig ist und vieles richtig macht. Schon öfters hat man bei solchen Komödien die besten Szenen bereits in den Trailer gesteckt und man wurde im Kinosaal schlussendlich enttäuscht. Nicht so bei diesem. Der Film kann fast über die gesamte Spiellänge einen hohen Humor- und Unterhaltungslevel halten. Man hat ständig ein leichtes Schmunzeln im Gesicht, dass sich zwischendurch immer wieder in ein herzhaftes Lachen ausweitet. Es ist stets witzig anzusehen wie der Film so ziemlich alle Klischees einer Polizeikomödie bedient und diese durch den Kakao zieht. Der Film strotzt nur so von Selbstironie und teilt jede Menge kleine Seitenhiebe aus die den Film zu einem amüsanten und erfrischenden Verlauf verhelfen. Gegen Ende hin bekommt man auch einiges an Action geboten die aber immer humorvoll aufbereitet wird.  Der Film versucht sich nie ernster zu nehmen als er ist und das unterscheidet diese Neuauflage deutlich zu anderen Umsetzungen.



Es ist nicht gerade überraschend, dass Jonah Hill für seine Rolle als tollpatschiger, mit dem Looser-Image behafteteten Charakter wie die Faust aufs Auge passt. Hier setzten die Regisseure auf ein sicheres Pferd und machten alles richtig. Nach der zuletzt ernsteren Rolle in "Moneyball" sieht man Hill wieder so in Aktion, wie man es aus "Superbad" oder "Männertrip" gewohnt ist. Seinen Gegenpart als gutaussehender und selbstbewusster Partner spielt Channing Tatumn. Seine Darstellung ist solide kann jedoch mit der komödiantischen Ausstrahlung von Jonah Hill aber nicht mithalten. Dennoch bringt auch seine Rolle einige Lacher. Generell passt das ganze Ensemble gut zusammen und harmoniert bis in die Nebenrollen wunderbar.

ACHTUNG SPOILER!!!
Das beste Beispiel der Selbstironie der Serienumsetzung bietet der Cameo-Auftritt eines gewissen Johnny Depp mit sein Partner aus der Serie gegen Ende des Films.SPOLER ENDE!


FAZIT
"21 Jump Street" bedient sich der Grundidee der Kultserie und macht aus dem Stoff eine herrlich amüsante und witzige Polizeikomödie. Dieser Film macht vieles richtig und bietet erfrischend lustiges Unterhaltungskino!
Meine Bewertung: 4 von 5 Punkten

Donnerstag, 10. Mai 2012

NEUHEITEN auf DVD und Blu-Ray

Quelle: Google

MISSION IMPOSSIBLE - PHANTOM PROTOKOLL
Genre: Action
Erscheinungsdatum: ab 14.05.2012 auf DVD und Blu-Ray

Quelle: Google

RUBBEL DIE KATZ
Genre: Komödie
Erscheinungsdatum: ab 18.05.2012 auf DVD und Blu-Ray

Quelle: Google

ANONYMUS
Genre: Drama
Erscheinungsdatum: ab 16.05.2012 auf DVD und Blu-Ray

Montag, 7. Mai 2012

NEUHEITEN auf DVD und Blu-Ray

Quelle: Google

DER GOTT DES GEMETZELS
Genre: Drama
Erscheinungsdatum: ab 10.05.2012 auf DVD und Blu-Ray

Quelle: Google

THE DIVIDE
Genre: Science-Fiction
Erscheinungsdatum: ab 11.05.2012 auf DVD und Blu-Ray

Mittwoch, 2. Mai 2012

DVD-Tipp der Woche - "Heat"

Quelle: Google

HEAT

Regie: Michael Mann
Kinostart: Februar 1996
Genre: Action/Krimi/Drama
Darsteller: Al Pacino, Robert DeNiro, Val Kilmer







INHALT
Neil McCauly, seines Zeichens Profigangster und Boss einer straff organisierten Bande, arbeitet genial, eiskalt und präzise. Vincent Hanna ist ein fantastischer Cop, ein Profi ohne Illusionen. Auf den Strassen von Los Angeles prallen die beiden aufeinander: Und nur einer kann das Duell überleben...

FAZIT
Regisseur Michael Mann zelebriert mit "Heat" die hohe Kunst des Filmes. Die Handlung sowie die Charaktere sind bis in die kleinsten Details präzise durchdacht, alles hat seinen Platz. In "Heat" treffen zum ersten mal die Schauspielgranden DeNiro und Pacino vor der Kamera aufeinander und machen aus dem ohnehin schon großartigen Film ein Meisterwerk. Der Film bietet einige Höhepunkte, darunter ein ca. 10 minütiger Schusswechsel als der Bankraub missglückt. Doch das überragende Highlight ist mit Sicherheit die Szene im Cafe, als sich DeNiro und Pacino gegenseitig belauern. Diese Szene strotzt vor Intensität, kommt ganz ohne Action aus und wird nur durch Gesten und Mimik getragen. Hier passt einfach jedes Detail. Das ist für mich ganz ganz großes Schauspielkino!
"Heat" kann inhaltlich, optisch und vor Allem schauspielerisch auf allen Ebenen überzeugen. Trotz der langen Spieldauer von ca. 3 Stunden kommt nie ein Gefühl der Langeweile auf. Jede Minute wird benötigt.
Für mich auch nach dieser langen Zeit mit das Beste was dieses Genre zu bieten hat!
Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten

Dienstag, 1. Mai 2012

Eine kleine Kinovorschau für den Mai 2012

Lust mal wieder ins Kino zu gehen???
Heute am Feiertag beginnt ein neues Kinomonat. Somit gebe ich euch eine kleine Vorschau samt Trailer der Filme die im Mai neu in die Kinos kommen. Vielleicht ist ja einer für euch dabei...





WIR KAUFEN EINEN ZOO
Genre: Komödie
Kinostart: 03.05.2012
Darsteller: Matt Damon, Scarlett Johansson, Colin Ford










LOCKOUT
Genre: Science-Fiction/Action
Kinostart: 10.05.2012
Darsteller: Guy Pearce, Maggie Grace, Vincent Regan












PROJECT X
Genre: Komödie
Kinostart: 03.05.2012
Darsteller: Thomas Mann, Oliver Cooper, Jonathan Daniel Brown











21 JUMP STREET
Genre: Komödie
Kinostart: 10.05.2012
Darsteller: Jonah Hill, Channing Tatum, Ice Cube










THE COLD LIGHT OF DAY
Genre: Thriller
Kinostart: 03.05.2012
Darsteller: Bruce Willis, Henry Cavill, Sigourney Weaver











50/50
Genre: Dramedy
Kinostart: 03.05.2012
Darsteller: Joseph Gordon-Levitt, Seth Rogen, Anna Kendrick





Montag, 30. April 2012

NEUHEITEN auf DVD und Blu-Ray

Quelle: Google

SHERLOCK HOLMES 2 - Spiel im Schatten
Genre: Abenteuer
Erscheinungsdatum: ab 04.05.2012 auf DVD und Blu-Ray

Quelle: Google

MELANCHOLIA
Genre: Drama
Erscheinungsdatum: ab 03.05.2012 auf DVD und Blu-Ray

Freitag, 27. April 2012

DVD-Kritik der Woche - "Special Forces"

Quelle: Google




Regie: Stephane Rybojad
Genre: Action
Darsteller: Diane Kruger, Djimon Honsou, Benoit Magimel
Laufzeit: 105 Minuten






INHALT
Elisa Casanova (Diane Kruger), eine französische Journalistin, wird in Afganistan von Taliban entführt und als Geisel gehalten. Daraufhin wird ein Spezialkommando der franzöischen Armee entsandt um sie zu retten. Dies gelingt, jedoch findet sich das Team sowie Elisa im afganischen Wüstengebirge wieder, verfolgt von unzhähligen Taliban, dessen Anführer Elisa mit aller Kraft wieder einfangen will um sein Gesicht wahren zu können...

FAZIT
Ich muss zugeben, ich habe diese französiche Produktion vorher nicht gekannt. Doch nun zum DVD Start bin ich auf diesem Film aufmerksam geworden und sah in mir ohne große Erwartungen an. Und ich muss zugeben, in diesem Genre selten einen so spannenden Film gesehen zu haben. Obwohl die Handlung eher simpel und schon mal da gewesen ist, ist der Film irgendwie anders. Zu Beginn noch mit einem politischen Ansatz versehen, stehen in weiterer Folge die Personen des Spezialkommandos im Mittelpunkt. "Special Forces" zeigt diese Männer auf der Flucht vor den Taliban, und das wahnsinnig spannend und mit realistisch intensiven Feuergefechten inszeniert. Begleitet wird das Ganze mit fantastischen Landschaftsbildern, einer tollen Kameraführung und einem wie ich finde verdammt coolen rockigen Score. Der Film ist auf seine Art anders, verzichtet großteils auf das handelsübliche Kriegsfilmklischee und überzogenen Pathos. Dies mag vermutlich daran liegen, dass es sich hier um eine französiche Produktion handelt. Schön dass es sowas auch noch gibt!
Einzig der letzte Teil des Films trübt die Stimmung ein wenig, aber nur ein wenig!. Hier drückt der Regisseur meiner Meinung nach etwas zu viel auf die Tränendrüse und das Finale fällt etwas zu dramaturgisch aus. Aber auch als sich die Gruppe als "Höhenbergsteiger" versucht, ist dies etwas unrealistisch, aber durchaus verzeihbar.
Nichts desto Trotz hat mich der Film wirklich positiv überrascht und mir einen actiongeladenen und spannenden DVD-Abend beschert. Für mich ein echter Geheimtipp abseits großer Blockbuster-Produktionen!
Meine Bewertung: 4 von 5 Punkten

Quelle: Google

Donnerstag, 26. April 2012

Filmkritik zu "The Grey - Unter Wölfen"

Quelle: Google



Regie: John Carnaham
Genre: Abenteuer/Drama
Darsteller: Liam Neeson, Dallas Roberts, Frank Grillo...
Kinostart: 12 April 2012
Spielzeit: ca. 2 Stunden






INHALT
John Ottway (Liam Neeson) wird beauftragt, die Bohrarbeiter eines großen Ölunternehmens in Alaska im Umgang mit der Gefahr von wilden Tieren zu schulen. Als er dies erfolgreich getan geht es mit dem Flugzeug wieder in Richtung Heimat. Doch das Flugzeug kommt verursacht durch einen schweren Schneesturm zum Absturz. Gefangen in der eisigen und gottverlassenen Landschaft, machen sich Ottway und einige Überlebende auf die Suche nach Zivilisation. Doch die Gruppe befindet sich mitten im Revier eines Wolfsrudels, dessen Angriffen sie nun ständig ausgesetzt sind. Die Gruppe muss nun zusammenhalten um zu überleben. Doch um die Gruppenfähigkeit steht es nicht gerade gut...

KRITIK
John Carnaham tobte sich zuletzt in Filmen wie "Smokin Aces" oder auch der Serienverfilmung von "The A-Team" so richtig aus und bescherte uns jede Menge Action. Mit seinem neuen Film "The Grey" schlägt er nun wieder eine ganz andere Richtung ein. Die Geschichte erzählt zwar von einer Gruppe, durch einen Flugzeugabsturz mitten in der Einöde Alaskas ausgesetzter Männer, die fortan um ihr Überleben umgeben von einem aggressiven Wolfsrudel kämpfen müssen. Doch der Film will eigentlich mehr sein als ein klassischer Survival-Thriller und verbindet dieses Szenario vielmehr mit einem leicht philosphisch angehauchten Psycho-Drama.
Im Vordergrund steht die Beziehung der Mitglieder zueinander für die sich nun als Team zusammenraufen müssen. Die Teamfähigkeit ist für das Überleben der Männer essentiell. Die Männer müssen zusammen arbeiten um sich der Angriffe der Wölfe zu erwehren. Ein Alleingang kann den sicheren Tod bedeuten. Jedoch steht es um diese Teamfähigkeit nicht besonders gut, zu verschieden sind die Charaktere und deren einzelner privater Probleme. John Ottway (Neeson) entpuppt sich durch seine rauhe, entschlossene Art schnell als Anführer der Gruppe. Doch auch er hat mit seinen Gefühlen zu kämpfen, dachte er vor kurzem sogar über Selbstmord nach.

Natürlich ist "The Grey" noch immer ein Survival-Thriller. Der Film spielt in der verlorenen Eiswüste inmitten Alaskas. Allein die Landschaftsaufnahmen bedrücken und wirken bedrohlich. Dem nicht genug kommen noch die Angriffe der Wölfe auf die Gruppe dazu. Der Regisseur inszeniert diese Angriffe großteils bei Dunkelheit was einen gewissen Überraschungseffekt nach sich zieht. Dadurch entsteht Spannung und eine furchteinflößende Atmosphäre die zwischendurch immer wieder mit ruhigen Dialogzeilen unterbrochen wird.

Leider weniger positiv erweisen sich die eingesetzten CGI-Effekte, die jedoch eher rar sind. Doch diese Wenigen können nicht wirklich überzeugen und wirken für mich schlecht animiert. Das hat man schon überzeugender und realistischer gesehen. Dazu kommen einige etwas unlogische Sequenzen. !ACHTUNG SPOILERGEFAHR! So entscheidet sich die Gruppe gegen Ende per Seilrutsche über eine schier unüberwindbare Felsschlucht den Wölfen zu entkommen. Doch auf der anderen Seite angekommen dauert es nicht lange und die Wölfe fallen auf ein verletztes Teammitglied her. SPOILER ENDE!

Liam Neeson steht ganz klar im Mittelpunkt des Geschehens. Seine Darbietung ist gewohnt solide, nicht mehr und nicht weniger. Alle anderen fügen sich dem Niveau an. Schauspielerisch bewegt sich der Film im Mittelmaß.

FAZIT
"The Grey" ist ein solider Survival-Thriller, gepaart mit Psycho-Drama Elementen. Der Film bietet kurzweilige Unterhaltung gepaart mit einigen schönen Landschaftsbildern des tief verschneiten Alaskas und kann mit einem tief emotionalem Finale punkten. Persönlich hätte ich mir doch etwas mehr erwartet, nachdem ich den Trailer gesehen habe. Dennoch hat mich der Film gut unterhalten, jedoch ohne einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.
Meine Bewertung: 3 von 5 Punkten

Dienstag, 24. April 2012

Das Filmstöckchen wurde nach mir geworfen...

Diesmal kam das Stöckchen von Leon der Profi, dessen Blog ich natürlich stets verfolge.
Und los gehts...

Nenne fünf Filme, welche einen außergewöhnlich guten Soundtrack besitzen:

Natürlich gibt es hier viele Filme die man nennen kann. Die Filmmusik hat für mich einen großen Einfluss darauf wie der Film rüberkommt. Gute Musik gehört einfach zum Gesamtpaket dazu. Und für mich stimmte dieses Paket bis ins letzte Detail bei "Inception". Aber auch die Filmmusik bei "Herr der Ringe" oder zuletzt auch bei "Drive" sind gut gelungen. Es ist nicht so entscheidend ob es z.B. tolle Lieder sind, es zählt einfach das die Musik treffend zur Situation eingesetzt wird um eine intensive Atmosphäre zu erzeugen.

Bei welchem Film haben dich die Landschaftsaufnahmen besonders beeindruckt?

Ganz klar bei der Dokumentation "Mount St. Elias" bei der man zwei österreichischen Extremskifahrern dabei zusehen kann wie sie versuchen die längste Skiabfahrt der Welt zu bestreiten. Das Projekt spielt sich eben am Mount St. Elias in Alaska ab. Relativ gesehen ist dieser Berg mit seinen 5489m der höchste Berg der Welt da dieser auf Meeresniveau beginnt. Dieser Berg mit seinen endlosen Gletschern wird mit atemberaubenden Aufnahmen eingefangen und lässt einem nur noch staunen.

Welchen Schauspieler hältst du trotz Erfolg für relativ überbewertet?

Spontan fällt mir hier Tom Cruise ein. Für mich strotzt er nicht gerade von hoher Schauspielkunst. Aber für eher anspruchslose Filme wie Mission Impossible reicht es aus. Aber es verbietet sich jeglicher Vergleich zu Schauspielern wie z.B. Leonardo DiCaprio, Liam Neeson oder etwa Denzel Washington die durch ihre Fähigkeiten einen ganzen Film tragen können.

Welcher Anime oder Zeichentrickfilm gefällt dir am besten?

Mein Lieblingstrickfilm ist "Ratatouille". Der Film ist witzig, toll animiert und erzählt nebenbei noch eine herzerwärmende Geschichte. Für mich ein Film nicht nur für Kinder.

Die Oscarverleihung. Differenzierte Auszeichnung der Qualität oder nur noch Orientierung an Popularität?

Diese Frage ist schwer zu beantworten. Ich finde dass die Oscars an Produktionen gingen oder gehen, die sich diese Auszeichnung auch verdient hat. Natürlich gibt es stets mehrere Anwärter auf diesen begehrten Preis. Das ist eben Geschmackssache. Für mich war es zu Beginn schon etwas überraschend, dass "The Artist" der große Abräumer war. Doch mit diesem Film zeigte die Academy wahrlich keine Orientierung an Popularität. Vielmehr war es ein Schritt in die andere Richtung.